Keine Punkte – ein Sonntag zum Vergessen

Das Auswärtsspiel in Langenthal gegen den EHC Herzogenbuchsee endet für den SC Reinach ohne Punkte. In einem motionslosen und schwachen Spiel der Wynentaler resultierte eine 5:4-Niederlage. Mit dieser Niederlage verliert der SCR zum ersten Mal seit Dezember 2014 zwei Pflichtspiele in Folge.
sste. Es brauchte nach Spielende keine Worte von Coach Thomas Siegwart. Die hängenden Köpfe und die spürbare Enttäuschung nach dieser unnötigen Niederlage sprachen Bände. Eine schwache Leistung brachte dem SCR völlig zu Recht keine Punkte ein und jedem Spieler war bewusst, dass die Gründe für die Niederlage bei der eigenen Leistung zu suchen sind. Die Partie startete schlecht für die Wynentaler. Bereits nach fünf Spielminuten legte Ingold für die Hausherren vor. Di Vincenzo nach herrlicher Vorarbeit von Fehlmann und Blatter mit einem Knaller unter die Latte sorgten für die schmeichelhafte Führung für die Reinacher zum ersten Pausentee.

Defensiv schwach und offensiv harmlos

Im zweiten Spielabschnitt glich Herzogenbuchsee in einer der wenigen Überzahlmöglichkeiten mit einem herrlichen Powerplay-Treffer aus. Räber vollendete nach perfekter Vorarbeit von Pfander und Ingold zum 2:2. In der 34. Minute schnappte sich Schmutz die Scheibe und umkurvte die Reinacher Abwehr wie Slalomstangen und netzte zur erneuten Führung für die Berner ein. Mit einem glücklichen Tor sechs Sekunden vor Drittelsende glich der SCR wieder aus. Bula lenkte mit dem Schienbeinschoner eine Hereingabe von Eichenberger ins Tor – im Spielprotokoll wurde der Treffer Wyssling gutgeschrieben. Die Garderobenansprache von Coach Siegwart war laut und deutlich. Mit einigen Umstellungen versuchte er neue Impulse in die Mannschaft zu bringen, was in den ersten Minuten im
Schlussabschnitt sichtbar wurde. Trotzdem war es erneut Ingold, welcher den EHC Herzogenbuchsee in Führung brachte. Nachdem Wiedmer sieben Minuten vor Schluss auf 5:3 erhöhte, schien die Sache gelaufen zu sein. Blatter mit seinem zweiten persönlichen Treffer liess aber umgehend die Hoffnung beim SCR aufkeimen. Obwohl man etliche hervorragende Chancen
hatte und kurz vor Schluss Torhüter Haudenschild durch einen sechsten Feldspieler ersetze, wollte der Ausgleich nicht fallen.
Cup-Derby am Donnerstag
Für die Reinacher Hockeyaner bleibt nur wenig Zeit, um sich von dieser unnötigen Niederlage zu erholen. Bereits am Donnerstagabend gastiert der HC Wohlen Freiamt zur Cup-Viertelfinal- Partie in der Eishalle Reinach. Ein Sieg ist für den SC Reinach ein Muss, will man das letzte verbliebene
Saisonziel nicht vorzeitig abschreiben. Nach dem umkämpften und unterhaltsamen Derby von vergangener Woche ist Spannung garantiert. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr.

EHC Herzogenbuchsee – SC Reinach
5:4 (1:2, 2:1, 2:1) – KEB Schoren, Langenthal BE, 20 Zuschauer, SR Ruchti, Kiener
Tore: 5. Ingold (Tschumi) 1:0, 13. Di Vincenzo (Fehlmann) 1:1, 19. Blatter (Gautschi /Ausschluss Schneiter) 1:2, 26. Räber (Pfander, Ingold / Ausschluss Bula) 2:2, 34. Schmutz 3:2, 40. Wyssling (Eichenberger /Ausschluss Ingold) 3:3, 46. Ingold (Pfander) 4:3, 53.Wiedmer (Schmutz) 5:3, 55. Blatter (Hächler,Wyssling) 5:4
Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Herzogenbuchsee,
4 mal 2 Minuten gegen Reinach.
EHC Herzogenbuchsee: Leuenberger,D. Bieri, Kummer, Pfander, Schmutz, S. Bieri, Tschumi, Kaser, Räber, Schneiter, Wiedmer, Frey, Gautschi, Ingold.
SC Reinach: Haudenschild, Kummli, A. Rupp, Lüscher, Di Vincenzo, Eichenberger, Steuri, Hächler, Bula, Wyssling, Blatter, Gautschi, Fehlmann, Zimmermann, Hauenstein, M. Rupp,Vogel.
Bemerkungen: Reinach ohne Riechsteiner und Wassmer (verletzt),Keusch (krank).

Quelle: Wynentaler Blatt Di. 24.01.2017