Aus der Traum vom Finale

In einem torreichen und offensiv spektakulären Spiel verliert der SC Reinach gegen den SC Ursellen mit 10:8. Obwohl die Wynentaler bis zur Spielmitte in Front lagen, geht der Sieg zu Gunsten der Berner in Ordnung. Im Cupfinal am kommenden Samstag trifft der SC Ursellen auf den EHC Adelboden II.

sste. „Im Normalfall gehst Du als Sieger vom Eis, wenn Du 8 Tore geschossen hast“, fasste Attila Blatter die Situation nach dem Spiel zusammen. Doch heute musste der SCR sich trotz acht teilweise herrlich herausgespielten Treffern geschlagen geben. Die Hausherren starteten furios ins Spiel und der SC Reinach musste sich zuerst an das hohe Tempo des Gegners gewöhnen. Nach dem frühen Gegentor fanden die Wynentaler aber doch ins Spiel und zweimal Bula und im Anschluss Wassmer sorgten für die 3:1-Führung zum ersten Pausentee.

Tore – Tore – Tore

Ursellen fand den Faden im zweiten Drittel schneller als die Gäste aus dem Aargau. Durch zwei schnelle Tore war der Ausgleich bis zur 26. Minute perfekt. Tobias Wassmer war für den erneuten Führungstreffer besorgt, welcher aber postwendend wieder ausgeglichen wurde. So ging es nach zwei weiteren Treffern – jeweils je einer auf beiden Seiten – mit einem 5:5 in die zweite Drittelspause.

Im Schlussdrittel ging die Torproduktion munter weiter. Doch nun übernahm der SC Ursellen wieder die Führung und konnte den Vorsprung zeitweise auf drei Tore ausbauen. Auch ein letztes Aufbäumen der Aargauer brachte nichts – 10:8 lautete das Schlussresultat und Ursellen freute sich zu recht über den Sieg im Halbfinal. Am Samstag, 4. März 2017 treffen die Emmentaler in Hasle-Rüegsau auf die 2. Mannschaft des EHC Adelboden. Aufgrund der jeweiligen Klassierungen in der Meisterschaft, kann Ursellen sicherlich als Favorit angesehen werden.

Karrierenende von Kummli & Hächler

Mit dieser Niederlage endeten auch die Karrieren für die beiden SCR-Urgesteine Patrick Kummli und Roy Hächler. Abschliessend stehen noch einige Trainings und ein Abschlussturnier in Herrschried an, bevor die Beiden ihre Schlittschuhe endgültig an den Nagel hängen.

Für die 1. Mannschaft des SC Reinach endet die kommende hockeyfreie Zeit aber bereits Anfangs Mai wieder. Dann beginnt unter der Leitung von Attila Blatter das Sommertraining, welches wie in den vergangenen beiden Jahren auch eine wöchentliche Trainingseinheit bei Tommy Herzog (Burn-Express / Gunzwil) beinhaltet. Man darf gespannt sein, ob der SCR auch in kommender Saison in der Meisterschaft wie im Cup bis zum Schluss um den Titel spielen kann.

SC Ursellen – SC Reinach 10:8 (1:3; 4:2; 5:3) 

Wislepark, Worb, 50 Zuschauer, SR: Binggeli, Sommer

Tore: 7. Zysset (Ausschluss Prinz!) 1:0, 8. Bula (Fehlmann) 1:1, 13. Bula (Fehlmann) 1:2, 15. Wassmer (Hächler, M. Rupp) 1:3, 24. Witschi (Prinz) 2:3, 26. Prinz (Witschi) 3:3, 32. Wassmer (M. Rupp / Ausschluss Zysset) 3:4, 35. Prinz (Stadelmann) 4:4, 36. Fehlmann 4:5, 39. Jutzi (Prinz / Ausschluss Eichenberger) 5:5, 41. Prinz (Witschi) 6:5, 42. Liechti (Zysset) 7:5, 43. Eichenberger (Di Vincenzo) 7:6, 48. Jutzi (Witschi) 8:6, 49. Kummli (Ausschluss Salzmann, Prinz) 8:7, 54. Prinz (Witschi / Ausschluss Tschabold) 9:7, 57. (56.18)Jutzi (Zysset, Horisberger) 10:7, 57. (56.35) Di Vincenzo (Wassmer) 10:8.

Strafen: 9mal 2 Minuten gegen Ursellen, 8mal 2 Minuten gegen Reinach.

SC Ursellen: Anderegg, Tanner, Beguelin, Prinz, Jutzi, Alder, Schär, Liechti, Jenni, Horisberger, Salzmann, Schütz, Tschabold, Zysset, Stadelmann, Witschi, Hofmann.

SC Reinach: Haudenschild,  Kummli, Lüscher, Di Vincenzo, Eichenberger, M. Rupp, Riechsteiner, Blatter, Bula, Fehlmann, Wassmer, Gautschi, Hauenstein, Steuri, Hächler, Keusch, Vogel.