Vier Pfostenschüsse und keine Punkte

Im ersten Derby der Saison gegen den HC Wohlen Freiamt erzielt der SC Reinach kein Tor und verliert die Partie mit 2:0. Obwohl der SCR unzählige Chancen hatte und Wohlen nicht besser war, konnten keine Punkte aus der offenen Eisbahn in Wohlen mitgenommen werden

sste. „Haste Scheisse am Fuss, haste Scheisse am Fuss“, fasste Verteidiger Daniel Eichenberger das Spiel mit einem Zitat von Fussballer Andreas Brehme zusammen. Reinach war nicht schlechter als die Einheimischen Freiämter. Man hatte über die ganze Spieldistanz wohl mehr vom Spiel und hätte schlussendlich die Partie auch gewinnen müssen. Doch wenn es nicht läuft, dann läuft es nicht.

Wohlen startete furios in die Partie und netzte bereits nach 20 Sekunden zum Führungstor ein. Nach anfänglichen defensiven Schwierigkeiten, kamen die Wynentaler im Verlauf des 1. Drittels zu guten Möglichkeiten. Gleich zwei Mal scheiterte Daniel Eichenberger am Pfosten, zudem kullerte die Scheibe sogar einmal über die Linie – leider jedoch nach dem Pfiff der Unparteiischen, welche einen schwachen Abend einzogen und mit einigen Fehlentscheidungen auf beiden Seiten eher negativ auffielen.

Winter Classic bei eisigen Temperaturen

Der SCR war nur mit 12 Feldspielern und einem Torhüter zu dieser „Winter Classic“-Partie bei eisigen Temperaturen auf der offenen Eisbahn in Wohlen gereist, da insgesamt 8 Spieler aufgrund Verletzungen, Krankheiten oder Abwesenheiten der Mannschaft nicht zur Verfügung standen. Trotzdem war man auch anfangs des zweiten Drittels nahe am Ausgleich und die Torumrandung zeigte definitiv eine starke Leistung im Dienste der Freiämter. Auf der anderen Seite nutzte Patrick Siegwart eine der wenigen Möglichkeiten nach einem individuellen Fehler der Reinacher zum 2:0 kaltblütig aus. Trainer Thomas Siegwart versuchte in den letzten 20 Spielminuten mit einer Umstellung auf zwei Linien nochmals den Druck zu erhöhen – ohne Erfolg. Der SCR hatte zwar das erste Tor mehrmals auf dem Stock, scheiterte jedoch oftmals am eigenen Unvermögen oder wie Tobias Wassmer zum vierten Male am Torpfosten.

 

Nur nicht den (H)umor verlieren

Obwohl dem SCR nach einer Punkteausbeute von vier Punkten aus sechs Spielen eher zum Heulen als zum Lachen ist, bleibt den Reinacher Spieler nach Spielschluss nur die Worte des SCR-Italieners Di Vincenzo zu beherzigen – ja nicht den (H)umor verlieren und kommenden Samstag gegen Lausen drei Punkte erkämpfen. Spielbeginn gegen Lausen ist um 17:15 Uhr in der Kunsteisbahn Oberwynental. Das geplante Heimspiel eine Woche später gegen den HC Wohlen Freiamt (23.12.2017) wurde auf Wunsch der beiden Teams auf den Donnerstag, 01.02.2018 (Spielbeginn 20:30 Uhr) verschoben. Der Nachholtermin für die abgesagte Partie gegen den HC Fi-Gö sollte ebenfalls bald feststehen und im Verlauf des Januars stattfinden.

 

HC Wohlen Freiamt – SC Reinach 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Kunsteisbahn Wohlen, 35 Zuschauer, SR Egli, D‘Ambrosio

Tore: 1. Gnepf (Meier, D. Steuri) 1:0, 28. Siegwart (Wernli, Meyer) 2:0.

HC Wohlen Freiamt: Reusser, Stenz, Gubler, D. Steuri, Pfiffner, Schmuki, Vetter, Meyer, Frei, Gnepf, Andrist, Brünisholz, Sulser, Meier, Siegwart, Wernli.

SC Reinach: Haudenschild, Lüscher, Riechsteiner, Di Vincenzo, Eichenberger, Taiana, Blatter, Gautschi, Fehlmann, Zimmermann, S. Steuri, M. Rupp, Wassmer.

Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Wohlen, 5mal 2 Minuten gegen Reinach.

Bemerkungen: Reinach ohne Vogel, Kugler, A. Rupp (alle verletzt), Keusch (krank) Bula, Hauenstein und Wyssling (abwesend).

Tabelle: 1. Argovia Stars 8/24, 2. EHC Lausen 8/18, 3. EHC Herrischried 8/17, 4. HC Wohlen Freiamt 7/15, 5. EHC Binningen 8/6, 6. SC Reinach 6/4, 7. EHC Rheinfelden II 8/2, 8. HC Fischbach-Göslikon 7/2.